Smog…

600px-Zeichen_270.svg

Es ist so weit, der Smog ist da.
DSC_0001DSC02954
Die Heizperiode hat im Norden begonnen!
Einer der Gründe, weshalb es in Shanghai nun nicht mehr so schön ist.
Das ganze Jahr über konnte man den Smog immer mal wieder riechen, er hat einen ganz eigenen, scharfen Geruch, den man schlecht beschreiben kann, jedoch sofort erkennt, meistens blieben die Werte jedoch unter einem Index von 200 AQI, was ebenfalls schon sehr hoch und mit der Warnstufe: “very unhealthy” beschrieben wird…
Draußen ist die Luft nun oft unerträglich, was einen kleinen Teufelskreis nach sich zieht. Da jeder die draußen zu verbringende Zeit auf ein Minimum reduzieren möchte und Sport (Fahrrad fahren) bei Smog nicht ratsam ist benutzen nun viel mehr Leute das Taxi als normal. Dies führt selbstredend zu einer weiteren Verschlechterung der Luftqualität. Ein Husten ist überall zu vernehmen und man kann bei sich selber sowohl einen leichten Kopfschmerz, Husten und brennende Augen sowie einen beschleunigten Puls feststellen. Den Herbst über bin ich nun oft die 10km zur Arbeit mit dem Rad gefahren, mein pers. Grenzwert dafür liegt hier bei 150 (deutscher Grenzwert < 50…)momentan ist daran nicht zu denken. Vorgestern hat es sich langsam zugezogen und die Handy Smog App, die fast jeder auf seinem Handy hat zeigte Nachts Werte von über 340.
http://en.wikipedia.org/wiki/Air_quality_index
Da meine Wohnung sehr undicht ist habe ich zunächst versucht, mit dem Rest von Heikos Tesa Moll die Dichtungen der Fenster zu optimieren, mit mäßigem Erfolg. Der Nächste Schritt lag nahe, einen Luftreiniger kaufen. Die finale Entscheidung dafür fiel dann des Nachts, als ich im Schlafzimmer wieder einmal von dem Gestank und leider auch von meinem Asthma aufgewacht bin…
Als ich dann gestern, direkt nach der Arbeit in die lokale Metro Filiale gestürmt bin gab es nur noch das Ausstellungsstück, welches ich nun voller Stolz mein Eigen nennen darf.
DSC02959Als ich das gute Stück endlich im Schlafzimmer hatte ging es erst einmal ans Putzen um den Staub aus dem Zimmer zu kriegen. Um 23 Uhr war ich dann auch im Bett und lauschte dem liebevollen, Sicherheit suggerierenden Surren von: Klimaanlage (als Heizung); Raumluftbefeuchter (wegen der Klimaanlage) und dem neuen Smogkiller, der an meinem Bett Wache hält. Eigentlich müsste ich jetzt noch einen Faradayschen Käfig um mein Bett herum bauen, um dem Elektrosmog entgehen zu können.

Der Erfolg meiner Bemühungen war “mamahuhu”, wie der Chinese zu sagen pflegt der “Killer” war zwar die ganze Nacht beschäftigt jedoch hatte ich trotzdem Asthma und musste nun noch 2x Inhalieren (vorher waren es 3x). Zusätzlich habe ich jetzt noch zwei Atemmasken gekauft und die Schlafzimmerfenster mit Paketklebeband abgeklebt, mal schauen, wie es nun wird in meinem kleinen Smog Bunker ;-).
DSC02961DSC02963Die Atemmasken, die man im normalen Handel bekommt dichten im Übrigen nicht wirklich am Gesicht ab, speziell bei einem Bart ein Problem! Die Luft wird an der Maske vorbei gesaugt… Da ich aber ja ein findiges kleines Kerlchen bin habe ich mir mit der Feder einer Wäscheklammer eine kleine Optimierung einfallen lassen, was den nasalen Abschluss deutlich verbessert!
So Ausgerüstet harre ich nun der Dinge die da kommen und hoffe, dass es nicht noch viel schlimmer wird. Mit Sorge denke ich an den Januar letzten Jahres zurück, als die Werte oft die 400er Marke durchbrachen… Für das kommende Wochenende hatte ich mir eigentlich einen Fluchtplan ausgedacht, mit dem Zug raus aus der Stadt… Während ich dies hier schreibe fliege ich gerade nach Chongqing und muss mit Entsetzen feststellen, dass wir uns nach 40min. Flug immer noch in der Smogeinflusszone befinden!
Flughafen Shanghai:
DSC02986Das Problem scheint sich ebenfalls nicht auf Shanghai zu beschränken,
im 1700 km entfernten Chongqing sah es auch nicht besser aus… 🙁
DSC02980DSC02965Bleibt nur zu hoffen, dass es bald Regnet oder Wind aufzieht…

 

Freitag 6. Dezember

Schade, es gab/gibt keinen Wind, heute morgen war der Index bereits beim Aufstehen über 400 und ist dummer Weise auch nicht, wie gewohnt, bei aufgehender Sonne gefallen sondern noch einmal kräftig gestiegen. Wir waren kurzzeitig bei 600, die Wohnung ist mittlerweile hermetisch mit Packet Klebeband versiegelt und der Smogkiller läuft permanent auf höchster Stufe, d.H. schlafen mit Ohrstöpseln usw. … :(.
Den Weg zur Arbeit habe ich meiner Gesundheit heute erspart anstatt dessen habe ich nach Escape Flügen z.Bsp. nach Südkorea (Seoul) geschaut, leider vergebens… Ich frage mich nur, wie der Wert sich diese Nacht entwickeln soll, für gewöhnlich steigt er Nachts noch einmal um ca. 150. Hier der Link für alle die es Live verfolgen möchten ;( :
http://aqicn.org/city/shanghai/
IMAG1339